Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Geplanter Radweg an der B8 zwischen Osterhofen und Moos - ÖDP stellt Sinnhaftigkeit in Frage!

An der B8 soll nun ein Radweg zwischen Osterhofen und Moos realisiert werden, weil

offensichtlich Fördermittel abgegriffen werden können. Da dieser Radweg, aus Sicht der

ÖDP, nicht zur Verbesserung der Infrastruktur beiträgt, ist diese geplante Baumaßnahme

eine Verschwendung von Steuergeldern, die dann für wichtige, zielführende Projekte fehlen.

Die ÖDP setzt sich für den Ausbau des Radwegenetzes ein. Hierzu hatte die ÖDP einen Antrag für die Ausarbeitung eines übergreifenden Konzeptes im Landkreis gestellt, welcher im Kreistag auch angenommen wurde. Bedauerlicherweise sind diesem bisher kaum Taten seitens der Verantwortlichen und Entscheidungsträger gefolgt.

An der B8 soll nun ein Radweg zwischen Osterhofen und Moos realisiert werden, weil offensichtlich Fördermittel abgegriffen werden können. Da dieser Radweg, aus Sicht der ÖDP, nicht zur Verbesserung der Infrastruktur beiträgt, ist diese geplante Baumaßnahme eine Verschwendung von Steuergeldern, die dann für wichtige, zielführende Projekte fehlen.

Der Radweg ist aus folgenden Gründen abzulehnen:

  • Es handelt sich um ein isoliertes Einzelprojekt ohne Einbeziehung in ein Gesamtkonzept.

  • Zwischen Osterhofen und Moos gibt es bereits einen Radweg, der auf der Straße über Haardorf abseits von Verkehrsadern verläuft. Da hier kaum Kraftfahrzeugverkehr vorhanden ist, stehen noch hohe Kapazitäten für den Radverkehr zur Verfügung.

  • Die B8 ist zwischenzeitlich derart stark vom Kraftfahrzeugverkehr frequentiert, dass für Radfahrer starke Belästigungen aus Lärm und Abgasen entstehen.

  • Der Radweg zwischen Moos und Plattling zeigt, dass eine gemeinsame Nutzung mit dem landwirtschaftlichen Verkehr, durch zeitweise erhebliche Verschmutzungen, nicht nur eine Behinderung, sondern auch eine Gefährdung der Radfahrer darstellt.

  • Zum Bau des Radweges werden natürliche Ressourcen verbraucht, ohne dass dieser Umweltbelastung ein Nutzen gegenübersteht.

Die ÖDP fordert, dass umgehend ein übergreifendes Konzept für ein sinnvolles Radwegnetz im Landkreis Deggendorf, welches deutlich zur Verbesserung der Infrastruktur für den Radverkehr beiträgt, unter Einbeziehung der Gemeinden und der angrenzenden Landkreise, entwickelt wird. Dieses Konzept ist dann umgehend, mit Bereitstellung der erforderlichen Mittel, gezielt und schnell umzusetzen. Gerne bietet die ÖDP für die Erstellung des Konzeptes ihre Unterstützung an.


Die ÖDP Deggendorf verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen