Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

ÖDP startet Petition um Bürger vor genmanipulierten Pflanzen zu schützen!

CSU möchte Bayerisches Naturschutzgesetz aushebeln!

Die meisten Menschen wollen keine genmanipulierten Pflanzen essen! In einer von der ÖDP gestarteten Petition wird daher die Staatsregierung aufgerufen, „alle Möglichkeiten zu nutzen, um Bayern vor der Freisetzung gentechnisch manipulierter Pflanzen zu bewahren“.

Erst im Februar habe das Europaparlament mehrheitlich die Zulassung der sogenannten Neuen Agrar-Gentechnik befürwortet. CSU, FW, AfD und FDP waren dafür, kritisiert die ÖDP. „Die CSU hat sogar gegen eine Kennzeichnungspflicht gestimmt, obwohl die meisten Menschen keine genmanipulierten Lebensmittel essen wollen. Das ist aber mit dem Bayerischen Naturschutzgesetz nicht vereinbar. Denn dort steht seit dem erfolgreichen ÖDP-Artenvielfalt-Volksbegehren wörtlich: ‚Der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen ist in Bayern verboten‘“, so der Kreisvorsitzende Rolf Sihr.

Die ÖDP wirft der Fraktion von MdEP Manfred Weber (CSU) vor, „die Bayerischen Volksgesetzgebung in Brüssel zu verraten“. „Die CSU pfeift auf den Willen des Volkes. Bayern kann sich auf die CSU im Europaparlament nicht verlassen. Die CSU-Europaabgeordneten versuchen in Brüssel das Bayerische Naturschutzgesetz auszuhebeln“, kritisiert Sihr.

Wer gentechnische Lebensmittel ablehnt, wählt daher bei der Europawahl am 09.06.24 die Naturschutzpartei ÖDP.

Zurück